° Luckenwalde

Netzwerk Kompetenz-Kom-Pass

Der Hintergrund
Die Stadt Luckenwalde, mit rd. 21.000 Einwohnern Kreisstadt des südlich von Berlin gelegenen Landkreises Teltow-Flämig, ist einer von 15 Regionalen Wachstumskernen (RWK) im Land Brandenburg mit positiver Wirtschaftsentwicklung und kontinuierlichem Personalzuwachs u.a. in den Branchenkompetenzfeldern Metallbe- und -verarbeitung, Automotive, Biotechnologie, Ernährungswirtschaft, Tourismus und Mikroelektronik.

Die Arbeitslosenquote im Geschäftsbezirk Luckenwalde liegt bei ca.14,1%, davon sind etwa ein Drittel Langzeitarbeitslose.

Eine in 2007 durchgeführte Fachkräfteanalyse ergab bei den ortsansässigen Unternehmen einen erheblichen Bedarf an Fachkräften auch unterhalb des (Fach-)Hochschulabschlusses. Die Stadt Luckenwalde hat gemeinsam mit der Agentur für Arbeit und weiteren Partnern auf Basis dieser Analyse bereits ein umfangreiches Maßnahmepaket eingeleitet, um die vorhandenen Beschäftigungspotenziale besser für die Einwohner nutzbar zu machen und den Unternehmen die erforderlichen Fachkräfte zur Verfügung stellen zu können.

Die Zielsetzung des Projektes
Vor dem genannten Hintergrund soll die regionale Qualifizierungsinitiative “Netzwerk Luckenwalder Kompetenz-Kom-Pass” für die Zielgruppe der Geringqualifizierten und Personen ohne von der Wirtschaft nachgefragtem Berufsabschluss die Option zum Nachholen eines Berufsabschlusses für die Branchenkompetenzfelder erschließen. Wesentlicher Motivationsfaktor dabei ist die reale Chance, im Anschluss einen Arbeitsplatz in einem Luckenwalder Betrieb zu erhalten.

Ziel ist der systematische Aufbau eines nachhaltigen regionalen Netzwerkes der abschlussorientierten Nachqualifizierung als “Unternehmens-” und “Bürgerservice” der Stadt Luckenwalde.
Die beteiligten Wirtschafts- und Arbeitsmarktakteure sollen durch das Projekt in die Lage versetzt werden, die abschlussorientierte Nachqualifizierung zukünftig als Regelangebot nutzen bzw. umsetzen zu können, um punktgenau auf vorhandenen Fachkräftebedarf im Bereich von Ausbildungsberufen reagieren zu können.

Die Personengruppe der Geringqualifizierten erhält im Rahmen individuell abgestimmter Bildungswege die Chance zum Absolvieren eines anerkannten Berufsabschlusses - unabhängig vom Lebensalter und unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen und Lebensumstände. Die Stadt Luckenwalde fügt mit der Umsetzung des Projektes ihrer bisherigen erfolgreichen Standortentwicklung ein weiteres Mosaikteil hinzu.

Die wesentlichen inhaltlichen Vorhaben des Projektes

  • Systematische Analyse des regionalen Fachkräftebedarfs und darauf basierend Initiierung von passenden Qualifizierungsangeboten in der Nachqualifizierung
  • Einführung des Luckenwalder Kompetenz-Kom-Pass für Geringqualifizierte (inkl. Verfahren zur individuellen Bildungsplanung und Feststellung bereits erworbener beruflicher und sozialer Kompetenzen, die im Kompetenz-Kom-Pass dokumentiert werden)
  • Entwicklung eines Marketingkonzepts für eine bürgernahe Kampagne “Lernen lohnt sich”
  • (Weiter-)Entwicklung von Verfahren zur Hinführung zu einer Externenprüfung vor den Kammern, (Weiter-)Entwicklung von Verfahren und Maßnahmen, die die Lernfähigkeit und Motivation wieder stärken
  • Schaffung von Angeboten berufsbegleitender modularisierter Qualifizierung und von Unterstützungsleistungen für Arbeitnehmer/-innen und Betriebe für das Lernen am Arbeitsplatz
  • Weiterentwicklung der regionalen Netzwerkstrukturen im Sinne des o.g. Kompetenz-Kom-Pass-Systems (Stadt, Landkreis, Sozialpartner, Bildungseinrichtungen, Berufsschulen und soziale Beratungs-/Beschäftigungsprojekte)
  • Transfer der Erfahrungen in andere RWK und andere vergleichbare Wachstumskerne

Dazu werden u.a lokale Arbeitstreffen sowie eine überregionale Fachtagung durchgeführt, Handreichungen zu relevanten Themenfeldern erarbeitet und ein internetbasierter „Bürgeratlas“ für Bildungswege gestaltet.

Kontakt
BBJ Servis gGmbH
August-Bebel-Str. 68
14482 Potsdam

Ansprechpartnerin
Susanne Kretschmer
(0331) 721 29 32
kretschmer@bbj.de

nach oben